Im Rahmen von Arbeitsgruppen (AG) engagieren sich alle FIM-Studierenden sozial. Beispiele für solche AGs sind die Umwelt-AG, Sozial-AG, Nachhilfe-AG sowie die Gumbel-AG. 

 

Die SozialAG 

Im Café Tür an Tür organisiert die Sozial-AG seit Mai 2015 jeden Samstag das sogenannte LerncaféDort treffen sich Freiwillige und Wissbegierige mit Migrationshintergrund für eine zweistündige Nachhilfe in verschiedenen Schulfächern, Fremdsprachen oder der Berufsausbildung. Daneben unterstützen sie den Bunten Kreis, indem sie Spiel- und Nachhilfepatenschaften vermitteln, Spendenaktionen veranstalten oder beim Sommerfest tatkräftig mitanpacken. 

Als der Augsburger Oberbürgermeister Herr Dr. Kurt Gribl über einen Bericht in der Augsburger Allgemeinen auf das Engagement der Studierenden aufmerksam wurde, lobte er die AG: „Es ist ganz sicher nicht selbstverständlich, dass Studenten, die neben dem Pensum ihrer Studieninhalte meist noch aufgefordert sind, sich mit Jobs den Lebensunterhalt zu finanzieren, ehrenamtliche Tätigkeiten ausüben. Das verdient in jedem Fall Respekt und große Wertschätzung!“ 

 

Die Umwelt-AG  

Im Einklang mit „Fridays for Future“ besucht die UmweltAG Augsburger Schulen, um das Umweltbewusstsein von Schülerinnen und Schülern der fünften bis siebten Jahrgangsstufe zu stärken. So brachte die AG allein in den letzten zwei Semestern 200 Schüler*innen im Rahmen einer Unterrichtsstunde näher, welche Auswirkungen das eigene Verhalten auf die Umwelt hat und wie der persönliche ökologische Fußabdruck verbessert werden kann.  

Damit stößt die AG sowohl bei Lehrer*innen sowie Schüler*innen auf volle Begeisterung: Sie diskutieren lebhaft über beispielsweise vegetarische Ernährung oder die Reduzierung von Plastikmüll und setzen ihre Überlegungen auch direkt durch die Nutzung wiederverwendbarer Trinkflaschen sowie Pausenboxen im Schulalltag um. 

 

Die Nachhilfe-AG 

Die FIM-Studierenden engagieren sich auch an der Werner-von-Siemens-Mittelschule in Augsburg. Einmal wöchentlich können die Mittelschüler*innen der neunten Klassen, die kurz vor den Prüfungen zum qualifizierenden Hauptschulabschluss stehen, Nachhilfe in Anspruch nehmen. Um ihnen auf dem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss unter die Arme zu greifen, gehen die Studierenden individuell auf die Wünsche der Schüler*innen ein und unterstützen sie mit Nachhilfe in jeglichen Schulfächern, insbesondere aber im Fach Mathematik. 

 

Die Gumbel-AG 

Emil Julius Gumbel (1891-1966) war berühmter Statistiker und ist einigen aufgrund der Gumbel-Verteilung ein Begriff. Ziemlich unbekannt ist jedoch, dass sich der deutsch-amerikanische Professor als politischer Publizist und Pazifist gegen die NS-Diktatur wehrte. Wegen seiner Schriften zur Rechtslastigkeit der Justiz während der Weimarer Republik, die er mit statistischen Forschungsergebnissen belegen konnte, wurde er schließlich zu einem verhassten Regimekritiker. 

Ziel der GumbelAG ist es, den Einsatz des Mathematikers in Erinnerung zu rufen und über sein Lebenswerk zu informieren. So machte es sich die AG im Frühjahr 2019 zur Aufgabe, eine Ausstellung zu Gumbels Schaffen zu organisieren. Großer Bestandteil dessen war die Erstellung einer digitalen Ausfertigung der „Eitelkeitsbücher“ des Leo Baeck Institutes in New York. Darin sammelte Gumbel Artikel über sich selbst, um so seine pazifistischen und sozialen Aktivitäten sowie andere Lebensereignisse zu dokumentieren.